Freudiger Scheck - 25.000 Euro für den KiK e.V.

Mit viralem Abstand aber herzlich: gestern fand die Übergabe im Hof des KiK e.V. statt

Das ist ein Geschenk, das uns eine große Verantwortung auferlegt. Am 18. April hatte das virtuelle Spendenkonzert stattgefunden, initiiert durch die Mediengruppe Thüringen. Erst war es nur eine Idee, die aber innerhalb weniger Tage viele Verbündete fand, darunter der Kaisersaal, die Landeswelle Thüringen und das Theater Erfurt. Generalintendant Guy Montavon führte an diesem Abend durch das Programm und forderte die Zuschauer immer  wieder auf zu spenden für den guten Zweck. Alle Künstler traten unentgeltlich auf, obwohl  auch ihre Einnahmen grade wegbrechen,  Unterricht nicht gegeben und Auftritte abgesagt werden müssen.

Obwohl für keinen klar ist, wie wir wieder aus dieser Krise rauskommen, spendeten Thüringer Unternehmen, Handwerksbetriebe, Behörden, Einzelpersonen - darunter so mancher in Kurzarbeit -  zugunsten unseres Vereins. Es kamen sagenhafte 25.000 Euro zusammen, ein Ergebnis, das uns erstmal die Sprach verschlug. Es ist  Ausdruck einer Gemeinschaft, die ein großes Herz zeigt und Gemeinsinn, den wir alle jetzt so sehr brauchen.

Deshalb ist es für uns eine Verpflichtung, nicht nur an uns selbst, sondern auch an andere soziale und kulturelle Einrichtungen in Erfurt zu denken und die wertvollen Spendengelder dorthin zu leiten, wo sie dringend gebraucht werden. Indem wir das Spendengut teilen, vervielfältigen wir die Hilfe.

Gebraucht wird sie zum Beispiel:

  • Bei den Streetworker*innen, die Obdachlose betreuen und Lunchpakete packen, die in keinem Budget vorgesehen sind.
  • Bei den Menschen, die auf Lebensmittelspenden angewiesen sind und sich schämen, ihre Armut zu zeigen, darunter viele betagte Menschen.
  • Bei den Schüler*innen, die jetzt digital lernen sollen, aber Zuhause gar keinen PC, geschweige W-LAN haben.
  • Bei den Kunstschulen, denen die Kinder wegbrechen, weil die Eltern den Kursbeitrag nicht mehr aufbringen können.

Wir sind im Gespräch mit all diesen Einrichtungen und werden schnell und unbürokratisch handeln. Genauso beherzt und schnell, wie die vielen Spender*innen und Organisatoren des Spendenkonzertes es getan haben.

Wir, als KiK e.V., werden unsere frühen Hilfen gegen Wohnungsverlust ausbauen und Familien mit Mietschwierigkeiten möglichst vor der Zwangsräumung bewahren. Anlaufstelle ist der SozialSalon am Ilversgehofener Platz. Erfurter wissen, das ist da, wo früher Goldbroiler verkauft wurden.

Außerdem weiten wir unsere Lebensmittelausgabe auf die Stadtteile Rieth und Johannesplatz aus. Die Genehmigungen haben wir schon, bald fahren wir mit unserem Transporter das erste Mal in der Vilniuser Straße vor.

Wir nehmen Sie mit auf diesem Weg. Verfolgen Sie, was aus den Spendengeldern wird.

Wir sagen: Danke! Danke! Danke!
Es ist uns eine Ehre mit Ihren Geldern helfen zu dürfen.


Für das Team des KiK e.V.

Birgit Vogt
Geschäftsführerin

Dr. Dr. Holger Koch
Vorsitzender


Impressionen des Spendenkonzertes:

©Bilder - Sascha Fromm

Das Spendenkonzert können Sie sich hier nochmal ansehen.