Es gibt viele Gründe, warum man grade keinen Job hat oder den bestehenden wechseln möchte oder muss. Für viele Menschen ist daher die Suche nach einer passenden Tätigkeit zu einer lebensbegleitenden Aufgabe geworden ist. Um dabei nicht auf der Strecke zu bleiben, unterstützen wir auf vielfältige Art.  
Image
WARUM IST JOBCOACHING WICHTIG?

  • weil es schwer ist, immer wieder von vorn anzufangen
  • weil man eine Besinnungs- und Neuorientierungszeit braucht
  • weil oft erst andere persönliche Dinge geklärt werden müssen
  • weil man manchmal allein nicht weiterkommt
Der Weg in die Arbeitswelt ist oft nicht geradlinig. Deshalb braucht man Mut und Zeit zum Ausprobieren und immer wieder einen Neustart. Oftmals verabreden wir erst ein Tagespraktikum oder eine Schnupperwoche. Manchmal hilft es, die Wochenzeit Stück für Stück zu erhöhen. Auch kleine Schritte führen weiter. Viele Arbeitgeber sind dafür offen.  
UNSER PRINZIP

Nichts Aufdrängen. Begleiten und nicht bevormunden. Nur so lange und so viel Hilfe, wie Sie auch möchten. Wobei helfen wir im Einzelnen? Zum Beispiel:

  • beim Aktualisieren Ihrer Bewerbungsunterlagen und der Vorbereitung auf Termine
  • beim Herausfinden, was zu Ihnen passt und was nicht
  • bei Vorabsprachen mit Arbeitgebern und Ämterwegen
  • bei der Akquise von Jobs, Praktika, Weiterbildungen, geförderten Tätigkeiten
  • bei der Klärung unterschiedlichster Probleme, auch wenn sie Familienangehörige betreffen
Selbst wenn es mit der Arbeit geklappt hat, können Sie auf uns rechnen. Denn dann tauchen neue Anforderungen auf, von der Qualifikation bis zur Kinderbetreuung. Wir helfen, im neuen Job nicht nur anzukommen, sondern auch zu bleiben. Bisher war jede vierte Vermittlung langfristig erfolgreich.

ANSPRECHPARTNER*INNEN UND KONTAKT
 
Sabine Bier:

KiKeV.Bier@web.de:
Tel.: +49 (0) 361 341 98 501

Jana Stolze:

KiKeV.Stolze@web.de
Tel.: +49 (0) 361 341 98 501

Torsten Gliem:

KiKeV.Gliem@web.de
Tel.: +49 (0) 361 341 98 501

Magdeburger Allee 165 (wo früher der "Goldbroiler" war)

Das Jobcoaching war bis Dezember 2018 Teil des Bundesprogramms  BIWAQ (Bildung, Wirtschaft im Quartier) und wurde gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds.