Karriere

Sozialpädadog*in für Quartiersarbeit

Der KiK e.V. ist ein gemeinnütziger Sozialbetrieb mit einer breiten Leistungspalette. Zu den Zielgruppen gehören Kinder und Jugendliche, Alleinerziehende, überschuldete Haushalte, Erwerbslose, ältere Menschen, Wohnungslose und Personen mit Migrationshintergrund.

Im Stadtteil Johannesplatz sind wir auch aufsuchend unterwegs. Wir bieten Vor-Ort-Beratungen an, zum Beispiel zu Wohngeld und anderen Sozialleistungen. Unser Ziel ist, Menschen zu erreichen, bevor die persönliche Situation eskaliert. Außerdem tragen wir dazu bei, den Bürger*innendialog zu organisieren, Verbesserungen im Wohnumfeld anzustoßen, zielgruppenspezifische Angebote zu schaffen, Raum für Begegnungen und Veranstaltungen zu ermöglichen und hilfreiche Netzwerke zu entwickeln.

Die Stelle Quartiersarbeit umfasst sowohl Tätigkeiten des Case Management als auch Facetten der Gemeinwesenarbeit. Vor-Ort-Sein ist eine Kernaufgabe, die wir im Projektauftrag erfüllen.

Tätigkeitsmerkmale:

Die Tätigkeit dient der Armutsprävention in einem Sozialraum, der durch einen hohen Anteil von Problemlagen geprägt ist. Erwartet werden daher:

  • Fähigkeit zur Kontaktaufnahme im öffentlichen Raum
  • Breites Spektrum der sozialarbeiterischen Methodenkenntnis
  • Anwendungsbereites Grundwissen in den unterschiedlichsten Bereichen der Sozialgesetzgebung (Antrags- und Orientierungsberatung, Erschließen von Leistungen, bei Bedarf kleinteilige Hilfen, informelle, personenbezogene Bildung)
  • Fähigkeit in Krisensituationen handlungssicher und schnell zu intervenieren, Einzelpersonen und Familien zu begleiten und langfristig soziale Integrationsstrategien zu entwickeln
  • Hohes Maß an Kreativität und Organisationstalent, um Angebote vor Ort zu schaffen, die gebraucht werden
  • Bereitschaft, Arbeitszeiten auch dem Bedarf der Klient*innen anzupassen
  • Entwicklung von eigenen Formen der zugehenden Arbeit im Quartier
  • Kooperation mit unterschiedlichsten Akteuren; Fähigkeit zur Moderation von Gruppen
  • Freude an einer Arbeit, die man nicht nur vom Schreibtisch aus erledigen kann

Zum Tätigkeitsprofil gehören außerdem Dokumentationsaufgaben, Berichtswesen, die Präsentation der Quartiersarbeit in unterschiedlichen Gremien sowie Öffentlichkeits- und Medienarbeit. 

Voraussetzungen:

Aus Gründen der Fachlichkeit werden vorausgesetzt ein Bachelor- oder ein Masterabschluss im Bereich der Sozialen Arbeit oder in einem ähnlichen Feld der bildenden und helfenden Berufen.  Vorerfahrungen auf dem praktischen Gebiet der Sozialarbeit sind sehr erwünscht. Besonderer Wert wird auf die persönliche Eignung gelegt, weil Quartiersarbeit einen hohen Anteil an Eigenverantwortung sowie kreative und kommunikative Fähigkeiten erfordert. 
Erwartet werden außerdem Grundkenntnisse in der Sozialgesetzgebung von SGB II, VIII, IX sowie XII und verwandten Bereichen, bzw. die Bereitschaft, sich diese anzueignen.

Das bieten wir:

Einarbeitung durch eine erfahrene Mitarbeiterin. Weiterbildung nach Absprache. Offenheit für Ideen, Kritiken und Anregungen. Vergütung nach TV-L, je nach Erfahrungsstufe und beruflicher Qualifikation. 35 Stunden pro Woche, Einteilung unter Berücksichtigung persönlicher Belange.

Beginn: ab sofort

Dauer: Befristung mit Sachgrund im Rahmen des Th.INKA-Projektes, das durch den Freistaat mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus gefördert wird. Das Projekt findet im Auftrag der Landeshauptstadt und in Kooperation mit weiteren Akteuren statt.

Probezeit: Die Probezeit beträgt sechs Monate. 

Ansprechpartnerin

Bewerbungen richten Sie bitte an: Birgit Vogt, Magdeburger Allee 116, 99086 Erfurt; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.; Telefon: 0361 74981133

Adresse

Kontakt in Krisen (KiK) e.V.
Gemeinnütziger Sozialbetrieb

Magdeburger Allee 114-116
99086 Erfurt

Tel: 0361 - 749 811 34
Fax: 0361 - 749 811 39

Besucher

Aktuell sind 46 Gäste online